Rot ist der Link zum Sprungziel Gr�n ist das Sprungziel Link zum Seitenanfang, ben�tigt kein Sprungziel Beispiel: cyberlove cyberlove Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text cyberlove Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Zum Seitenanfang

 

 

 

nachts �

 

in der nacht kommen sie...
in der nacht holen sie dich ein, die furchtbaren tr�ume
sie lassen dich nicht mehr schlafen, nicht zur ruhe kommen
es ist das gewissen, dass sie hervorruft
das schlechte gewissen....
es lag an dir, wie weit du h�ttest gehen k�nnen
aber du wolltest alles, alles auf einmal
nun liegst du da und deine schl�fen pochen
dein herz rast, du willst schreien
nur ein leises kr�chzen verl�sst deine trockene kehle
du blickst durch die dunkelheit
jetzt.....jetzt bereust du es
zu sp�t, die tr�ume werden immer wiederkehren
nie werden sie dich verlassen
dich immer wieder einholen und dich daran erinnern
an das, was du getan hast

 

 

 

 

 

l�ge �

du machst dir etwas vor, wenn du glaubst, dich zu verstehen
bel�gst dich selbst, denn die angst begleitet dich immer
dunkle wolken schweben hoch oben �ber deinem kopf
tr�nen gefangen im nichts
schreie schallen von den w�nden wieder
hallendes gel�chter umgibt dein sein
auf dem sprung, drehst dich immer wieder um
deine vergangenheit ist gegenwart
fingern�gel bohren sich in dein fleisch
es sind deine
schmerz, wehmut, angst, verlassen

 

 

 

 

 

ich will dich �

na komm...du willst es doch auch
ich seh�s dir an, ich sp�r, dass du es m�chtest
warum str�ubst du dich so
lass dich umarmen, k�ssen, streicheln
uns in lust, leidenschaft versinken
was ist schlimmes daran
es sieht niemand
haut an haut
nackte, sich aneinander reibende k�rper
meine h�nde, die deine begierde sch�ren
k�sse, die deine haut liebkosen
zentimeter f�r zentimeter
ich werde dich zur ekstase bringen
dein st�hnen und seufzen will ich vernehmen
deinen zuckenden k�rper f�hlen
es ist so einfach....sag ja
ich will�s h�ren...
sag es...
schrei es...
br�ll es heraus...

 

ich will �

ich knie vor dir mit gesenktem blick
ab jetzt gibts f�r mich kein zur�ck
habe mich in deine h�nde begeben
m�chte den s��esten schmerz erleben
will sp�ren die liebenden schl�ge auf meiner haut
du warst mir noch nie so vertraut
werde in demut deine befehle ausf�hren
deine strengen blicke auf mir sp�ren
will mich immer wieder erniedrigen lassen
jedoch dich daf�r nie hassen
denn in diesen paar stunden
f�hle ich mich dir so sehr verbunden

 

 

GERTE �

ich stehe vor dir, die gerte in der  hand
schaue auf dich herab
deine augen...verbunden
du siehst nichts
durch meine hand wirst du bestraft
durch meine hand erlebst du die absolute lust
ich schlage dich...noch mal und nochmal
du zuckst, du bist voller geilheit
mein atem geht schneller
ich schlage dich immer wieder
nicht sehr fest
mir wird warm, mein k�rper gestrafft
wir verlieren uns in fantasien
schweben...st�rzen ab
nur mit dir kann ich meine fantasien auch leben
du und ich
niemand ist so stark verbunden wie wir

prickelnde leidenschaft �

alles ist so verworren
meine gedanken, meine gef�hle
jede faser meines k�rpers schreit nach dir
es ist wie ein rausch
kann meinen blick nicht vom bildschirm abwenden
meine finger h�mmern wie wild auf die tastatur ein
ich bin nur noch von dem einen gedanken beherrscht
ich m�chte mit dir in die tiefsten abgr�nde unserer fantasien eintauchen
ich will dich, jetzt...sofort
kann es kaum noch aushalten
ich lese deinen zeilen, antworte dir
schnell, atemlos
du weckst l�ngst begrabene gef�hle in mir
l�ngst vergessenes
ich k�nnte schreien
mein puls rast
auch wenn ich es nie..niemals wollte
ich muss dich sehen, dich f�hlen, dich sp�ren
bevor ich nocht verr�ckt werde
wann, sag mir wann
wann werden wir uns das erste mal ber�hren...

 

Du �

lass' dir nicht nehmen, was dein's ist
nur wenn du es freiwillig machst

verbirg deine gef�hle nicht
auch wenn's nicht immer angenehm ist

h�r' auf deine innere stimme
und nicht auf das, was andere sagen

mach, was du f�r richtig h�lst
und nicht, was andere wollen

gestehe dir selbt fehler zu
niemand ist perfekt

du bist einzigartig in deiner person
lass' dich nicht beirren

du bist genauso wertvoll wie alle
wenn dir auch anderes eingeredet wird

sieh' nach vorn', steh' aufrecht
niemand hat das recht, auf dich herabzusehen

 

der `hit� �

du sagst, du siehst toll aus
bekam ein foto von deinem gesicht
aber ich muss dir sagen
der `hit� bist du nicht
dein body sei st�hlern
besah diesen bei licht
aber ich muss dir sagen
der `hit� bist du nicht
an poesie und witz un�bertroffen
bekam von dir ein gedicht
aber ich muss dir sagen
der �hit� bist du nicht
komm mal von deinem hohen ross runter
hab ein grinsen in meinem gesicht
denn ich muss dir sagen
der �hit� bist du nicht
ich lernte dich richtig kennen
all das gesagte hatte pl�tzlich f�r mich ein gewicht
du �ffnetest dein herz
aber der hit...hmmm...ich glaube, ich liebe dich

das geheimnis

--- teil 1 ---

irgendwann wird auf meinem grabstein stehen "nur sie kannte das geheimnis, wie man...
eine sp�lmaschine ein- und ausr�umt
eine waschmaschine bef�llt und bedient
den staubsauger benutzt
das b�geleisen einschaltet
die m�llbeutel zu den containern bringt
sich im supermarkt an die kassenschlange anstellt
die herdplatten anstellt"

--- teil 2 ---

irgendwann wird auf meinem grabstein stehen "nur sie kannte das geheimnis wie man...
eine mahlzeit zubereitet
den schrubber zu handhaben hat
ein tuch nimmt und den staub wegwischt
eine toilettenrolle auswechselt
die zahnpastatube von unten ausquetscht
nasse badet�cher aufh�ngt
schmutzige w�sche in den korb legt
volle aschenbecher ausleert"

--- teil 3 ---

irgendwann wird auf meinem grabstein stehen "nur sie kannte das geheimnis wie man...
besteck in die schublade einsortiert
fenster spiegelblank putzt
nicht auf den toilettenrand pinkelt
lichtschalter ausschaltet
die pflanzen gie�t
schuhe in den schuhschrank r�umt
leere shampooflaschen entsorgt"

 

gedanken �

du kennst meine gedanken
vor dir bleibt nichts verborgen
ohne worte verstehst du mich
du siehst in meine augen und wei�t, was ich f�hle
ist es wirklich so?
du hast keine ahnung, was ich wirklich f�hle
es ist so leicht dich zu t�uschen
ich muss mich erkl�ren, damit du verstehst
ein blick in meine augen sagt dir gar nichts
warum ist es so geworden?
ist unsere liebe erloschen?
wie lange muss ich mich noch vor dir verstellen?
ich will ausbrechen aus dieser zweisamkeit, die schon lange keine mehr ist
was h�lt mich noch l�nger bei dir?
verpflichtungen....mitleid...angst, dich zu verletzen?
ich f�hle mich gefangen
du nimmst mir die luft, die ich dringend brauche
schlummern noch gef�hle in mir, die mich davon abhalten, dich zu verlassen?
wie sehr bin ich dir verbunden, dass ich den absprung nicht schaffe?
liebe ich dich am ende doch noch...............

 

 

Alle hier aufgef�hrten Gedichte sind von mir und unterliegen dem Copyright

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!